Alter Elbtunnel: Wahrzeichen und Baudenkmal zum bestaunen

Ein historisches Stück Hamburg

Der Alte Elbtunnel, der im September 1911 seine Tore öffnete, war zweifellos ein technisches Meisterwerk seiner Zeit. Diese beeindruckende Verbindung zwischen den Landungsbrücken und dem Hafengebiet Steinwerder erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit.

Das Schönste daran ist, dass Besucher und Pendler den Tunnel rund um die Uhr kostenlos passieren können, während sie von Steinwerder aus einen wunderbaren Blick auf die prächtigen Landungsbrücken und die beeindruckende Hamburger Skyline genießen können.

Inhaltsverzeichnis: Entstehung | Autoaufzug des Elbtunnels | Denkmalschutz | Daten & Fakten | Anfahrt & Öffnungszeiten | Häufige Fragen

Alter Elbtunnel: Von St. Pauli nach Steinwerder

Der Bau des Alten Elbtunnels begann am 22. Juli 1907 und am 7. September 1911 wurde er als erster Unterwassertunnel Europas fertiggestellt. Damals war dieser Tunnel ein einzigartiges architektonisches Meisterwerk, da er die Verkehrsanbindung durch eine schnelle Elbdurchquerung optimierte und somit wegweisend war. Die Hamburger bezeichnen ihn liebevoll als „St. Pauli Elbtunnel“.

Autoaufzug im alten Elbtunnel

Autoaufzug zum alten Elbtunnel

Der Alte Elbtunnel übt seit jeher eine faszinierende Anziehungskraft auf Besucher aus der ganzen Welt aus. Sowohl in der Vergangenheit als auch heute sind die Menschen von diesem Tunnel begeistert. Um in die Tiefe des Tunnels zu gelangen, haben die Gäste die Wahl zwischen zwölf hydraulisch betriebenen Fahrkörben oder der Herausforderung von 132 Treppenstufen.


Bei der spannenden Tunnel-Tour folgt man einer hell gefliesten Röhre mit einer beeindruckenden Länge von 426,5 Metern und einem Durchmesser von 5,92 Metern. Man befindet sich direkt unter der Elbe, während Schiffe und Barkassen majestätisch über einem hinweggleiten. Auf der anderen Seite der Elbe, der Werftinsel Steinwerder, findet die Tour ihr Ende. Hier erwartet die Besucher am Ende des Tunnels ein atemberaubender Panoramablick auf den Hamburger Hafen, der ihnen den Atem raubt.

Alter Elbtunnel: Wahrzeichen unter Denkmalschutz

Nachdem der Alte Elbtunnel im Jahr 2011 seinen 100. Geburtstag feierte, wurde dieses markante Wahrzeichen im Jahr 2003 aufgrund seiner einzigartigen Ingenieurskunst unter Denkmalschutz gestellt. Die Weströhre erfuhr im Rahmen von denkmalpflegerischen Maßnahmen eine umfangreiche Sanierung, um ihre Erhaltung zu gewährleisten. Inspiriert wurde der imposante Bau vom Clyde-Tunnel in Glasgow, Schottland. Aktuell ist der Tunnel sogar nachts für Fußgänger durchgehend geöffnet.

Länge, Tiefe und Baubeginn vom alten Elbtunnel

Der Alte Elbtunnel erweist sich auch als beliebter Drehort für Filmteams, die aufregende und unvergleichliche Filmsequenzen unterhalb der Elbe einfangen möchten. Das markante Kuppeldach des runden Gebäudes bildet dabei einen Blickfang und unterstreicht die historische Bedeutung dieses Bauwerks.

Alter Elbtunnel: Beliebtes Touristenziel in Hamburg

Das Meisterwerk der Baukunst hat bei Touristen einen hohen Stellenwert. Es macht den Besuch des Hamburger Hafens zusammen mit vielen anderen Highlights (wie beispielsweise einer Besichtigung der Elbphilharmonie) zum unvergesslichen Erlebnis. Der seitliche Lichteinfall gibt den hellen Kacheln ein besonders Aussehen und verleiht dem Tunnel eine unverwechselbare Licht-Atmosphäre, die als Hintergrund-Motiv für aufregende Fotos genutzt werden kann.

Elbtunnel als Veranstaltungsort: Elbtunnel-Marathon

Lauf- und Radsport-Events genießen in Hamburg großen Stellenwert. So diente der Alte Elbtunnel auch schon als Schauplatz für spannende Turniere wie dem Elbtunnel-Marathon. Nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten an der Oströhre, die voraussichtlich im Frühjahr 2019 stattfinden soll, werden so weit wie möglich wieder solche packenden Sport-Ereignisse im Alten Elbtunnel stattfinden.

Viel Treppenstufen in den alten Elbtunnel

Wenn an solchen Tagen der Tunnel so gut besucht ist, dass sich an den Fahrgastkörben lange Schlangen bilden, sind die Treppen der beste Weg, dem Stau zu entkommen. Gleichzeitig tut man dabei auch noch etwas für die tägliche Fitness. Der Alte Elbtunnel wird von begeisterten Touristen aufgrund der Nostalgie und dem besonderen Ambiente als „Must See“ beschrieben.

Anziehungspunkt auch für Radfahrer

Der Alte Elbtunnel wird immer sehr gepflegt und sauber gehalten. Das begeistert auch die Radler, die den beliebten Tunnel durchqueren, um den exklusiven Ausblick am Ende des Elbtunnels mit dem Blick auf den Michel zu genießen.

Was für ein Gefühl, ganz einfach unter der Elbe Rad zu fahren. Dank der beeindruckenden Kunst der Ingenieure und der tatkräftigen und mutigen Mitarbeiter, die durch den Umgebungsdruck ein hohes Arbeits-Risiko zu tragen hatten, konnte der Tunnel 1911 als technisches Sensationsbauwerk eröffnet werden. Bis heute hat der Alte Elbtunnel nichts von seiner magischen Anziehungskraft als Ausflugsziel verloren, weil er zeigt, wie außergewöhnlich erfolgreich der Architekt Otto Wöhlecke und sein Team damals zusammengearbeitet haben.

Die Tunnelsohle des Elbtunnels verläuft nicht waagerecht

Alter Elbtunnel: Daten auf einem Blick

Tauchen wir ein in die faszinierende Welt des Alten Elbtunnels und werfen einen Blick auf einige beeindruckende Daten dieses historischen Bauwerks:

  • Eröffnet wurde der Elbtunnel am 7. September 1911
  • und verbindet (mit zwei Tunnelröhren) die nördliche Hafenkante (Landungsbrücken) mit der Elbinsel Steinwerder.
  • Das Ganze auf einer Länge von 426,5 Metern.
  • Rund um die Uhr geöffnet
  • erweist sich dieser Ort auch als wundervoller Foto-Spot.

Erwähnenswert: Leider ist es nicht mehr möglich den Tunnel (im ursprünglichen Sinne) mit dem Auto zu durchqueren. Obwohl der Tunnel zuvor noch in Millionenhöhe für diesen Zweck renoviert wurde. Grüne und SPD beerdigten diesen Traum vieler Nostalgiker im Juni 2019 – wir berichteten ausführlich.

Anfahrt & Öffnungszeiten

  • Adresse: St. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
  • Öffnungszeiten: 24 Stunden geöffnet

Karte zu Alter Elbtunnel via Google Maps

Weitere wundervolle Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen warten auf unserer Themenseite Sightseeing Hamburg.


Auch interessant: Reiseplanung Bevor eine Städtereise nach Hamburg angetreten wird, stellen Besucher oft einige Fragen. In diesem Artikel werden die häufigsten Fragen beantwortet, um Touristen bei der Planung behilflich zu sein. Erfahren Sie mehr über die vielfältigen Möglichkeiten, die Hamburg bietet, und lassen Sie uns Ihre Unsicherheiten beseitigen – hier direkt zum Artikel.


Alter Elbtunnel: Häufige Fragen

Wie kann ich den Alten Elbtunnel betreten?

Besucher können den Alten Elbtunnel entweder mit den hydraulisch betriebenen Fahrkörben oder über die Treppen mit insgesamt 132 Stufen betreten.

Ist der Alte Elbtunnel kostenpflichtig?

Nein, der Alte Elbtunnel kann kostenlos von Besuchern und Pendlern durchquert werden.

Wie lang ist der Alte Elbtunnel?

Der Alte Elbtunnel erstreckt sich über eine Länge von 426,5 Metern.

Gibt es sonstige Einschränkungen?

Nein, der Alte Elbtunnel ist rund um die Uhr geöffnet und kann zu jeder Tages- und Nachtzeit besucht werden. Mit den alten Autoaufzügen erreicht man die Röhre des Elbtunnels barrierefrei. Die nächste ÖPNV-Haltestelle: S-Bahn/Bus Landungsbrücken.

Wie sieht es mit Fotoaufnahmen aus?

Der Alte Elbtunnel bietet eine wunderbare Kulisse für Fotoaufnahmen. Besucher können die beeindruckende Architektur und den Blick auf die Elbe nutzen, um einzigartige Bilder zu machen.

Springe zurück zu den Themen: Entstehung | Autoaufzug des Elbtunnels | Denkmalschutz | Daten & Fakten | Anfahrt & Öffnungszeiten | Häufige Fragen

Elbtunnel in den Schlagzeilen

Mit Liebe gemacht in Hamburg-Barmbek.

Lass uns Freude bleiben!