Perfekter Tag – so erleben Nicht-Hamburger die Hafenstadt [Werbung]

Hamburg ist riesig und voller Sehenswürdigkeiten. Klar also, dass sich gerade Besucher von außerhalb fragen, wie sich der Tagestrip am besten planen ließe. Die Auswahl ist groß, die Zeit begrenzt: In unserem Ratgeber können wir vielleicht nicht auf jedes Interesse eingehen – sinnvolle Tipps abgeben jedoch allemal! Wir klären auf, wie der erste Ausflug nach Hamburg reibungslos über die Bühne geht.

Einblicke mit der Stadtrundfahrt

Frühstück, Dusche und hautpflegende Rasur sind absolviert, der Tag kann beginnen. Und wie ließe sich Hamburg in kurzer Zeit besser kennenlernen als mit einer Stadtrundfahrt? Wer früh in den Trip startet, kann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten innerhalb von nur zwei Stunden kennenlernen – und je nach Bedarf planen, welche er in den kommenden Stunden besuchen möchte. Unser Tipp: Hop-On-Off-Touren, in denen Besucher die Tour vorübergehend verlassen und später fortsetzen können. Vielleicht ist das Treppenviertel in Blankenese vom Fleck weg so interessant, das kurzerhand alles fallen und liegen gelassen werden muss!

Von Stadt- zur Hafenrundfahrt

Der Hamburger Hafen punktet mit einem wundervollen Ausblick. Die S-Bahnstation Landungsbrücken befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Alten Elbtunnel und empfiehlt sich für eine Hafenrundfahrt durch die Speicherstadt. Vorsicht allerdings: Mitunter können die Schiffsführer erst kurz vorher abschätzen, ob die Fahrt durch die Fleete, abhängig von Ebbe und Flut, überhaupt möglich ist. Fernab von einer organisierten Durchfahrt ist es ratsam, ein HVV-Ticket zu lösen und eine der insgesamt sieben Fähren zu nutzen. Je nach Zeit, die Besucher für ihren Ausflug mitbringen.

Für leckere Pausen ist gesorgt

Zur Mittagszeit rebelliert der Magen. Immerhin haben Gäste der Hafenstadt nunmehr einige Kilometer in den Knochen. Wie gut, dass nahe der Landungsbrücken zahlreiche Imbissbuden und Restaurants auf einen Besuch warten. Da passt es gut ins Bild, dass die Fischkajüte sogar die älteste Fischbratküche der Bundesrepublik sein soll. Frischer Fisch in Hamburg – so lässt es sich gut gehen. Anschließend können die Beine in Alster und Jungfernstieg vertreten werden. Die Flaniermeile geizt keineswegs mit Shopping-Möglichkeiten für jeden Geschmack.

Wenn die Reeperbahn ruft

Nachdem das Schanzenviertel, Rathaus oder die Sankt-Michaelis-Kirche besucht wurden, neigt sich der Tag so langsam dem Ende zu. Da verstehen sich sündige Stunden auf der Reeperbahn ganz von selbst! Wie wäre es etwa mit einer Führung von Olivia Jones und ihrer anrüchigen „Familie“? Die Kieztouren lohnen sich für jeden Besucher, der Spaß genießen und Erholung der anderen Art genießen möchte. Wer weiß, wie lang die Nächte werden, wenn das ​überfällige Haar rechtzeitig beseitigt wurde? Hamburg ist zu jeder Tageszeit für Überraschungen gut.

Viele Shopping-Tipps entdecken – von neuen Sneakern bis zum Braun S3 Rasierer.

Viele Shopping-Tipps entdecken - von neuen Sneakern bis zum Braun S3 Rasierer

FahnenFleck: Flaggen, Kostüme und Masken am Valentinskamp

Auf der Suche nach Masken, Kostümen, Hüten oder Schminksets, kommt man an FahnenFleck nicht vorbei. Wie der Firmenname bereits verrät, bietet der CityShop am Valentinskamp aber auch jede Menge Flaggen und Fahnen aus allen Herrenländern.

Ob nun Fasching, Halloween oder Motto-Party: FahnenFleck ist seit Jahrzehnten die erste Anlaufstelle für Kostümierung und Accessoires in Hamburg – besonders in jenen Momenten, in denen es schnell gehen muss. Das Sortiment beinhaltet Tausende von Artikel für jeden Anlass. Auch für die nächste Sportveranstaltung oder Firmenevent gibt es hier Pins, Banner, Wimpel und vieles mehr.

Weitere Geschäfte und Läden in Hamburg entdecken – einfach mal reinschauen und stöbern.

* Dauerhaft geschlossen

Nach 27 Jahren am Großen Burstah und 16 Jahren am Neuen Wall, gibt das Traditionsunternehmen FahnenFleck seinen Cityshop auf. Die 1882 gegründete Fahnenfabrik selbst existiert an der Kieler Straße weiter.

Adresse & Öffnungszeiten:

  • Valentinskamp 90, Hamburg
  • Montag – Freitag 10 Uhr bis 19 Uhr
  • Samstag von 10 Uhr bis 18 Uhr


Augen lasern statt Brille tragen – eine wirkliche Alternative?

Viele Menschen, die bislang ohne Brille ausgekommen sind, kennen dieses Phänomen. Ab Mitte 40 lässt die Sehleistung ihrer Augen spürbar nach.Meist handelt es sich hierbei um eine Form von Weitsicht. Auffälliges Symptom ist der sogenannte „Lesearm„. Betroffene müssen Zeitungen und Bücher mit ausgestrecktem Arm in einigem Abstand vor ihre Augen halten, um die Buchstaben klar erkennen zu können. Spätestens, wenn die Armlänge nicht mehr ausreicht, sinnt der Weitsichtige auf Abhilfe. Die findet er manchmal in Form frei verkäuflicher Lesebrillen von geringer Sehstärke.

Augenlasern eine Alternative?

So hilfreich Brillen sein können, bringen sie leider auch einige Nachteile mit sich. Sie schränken das Sehfeld ein und werden gerade von denjenigen, die sie nur gelegentlich brauchen, gerne vergessen oder verloren. Augenlasern kann die Sehschwäche beheben und dem Patienten die Notwendigkeit, eine Brille tragen zu müssen ersparen. Beim Augenlasern wird die Hornhaut verdünnt. Dies geschieht durch das Abtragen feiner Hornhautschichten mittels Laser. Diese Operation soll das von Weitsichtigkeit betroffene Auge von altersbedingten Ablagerungen auf der Hornhaut befreien und die alte Sehkraft wieder herstellen.

Auch bei Kurzsichtigkeit bringt diese Methode unter Umständen Erfolg, wobei in diesem Fall die Hornhaut an anderer Stelle verändert wird. Denn hier ist das eigentliche Problem ein zu langer Augapfel. Bei der Behebung von Kurz- oder Weitsichtigkeit geht es jedoch immer darum, das Verhältnis zwischen Hornhaut und Augapfel (wieder) in ein optimales Verhältnis zu bringen.

Heutzutage ein Routineeingriff

Das Lasern der Augen ist heutzutage ein Routineeingriff. Welche Ärzte und Kliniken diese Operation vornehmen, lässt sich über ein themenbezogenes Vergleichsportal in Erfahrung bringen. Der Eingriff kann ambulant erfolgen, wobei sich der Patient jedoch keinesfalls ohne Begleitung auf den Heimweg machen sollte. Dazu ist sein Sehvermögen nach der Operation zu stark beeinträchtigt. Ob der Eingriff erfolgreich verläuft und wie nachhaltig er sich auswirkt, lässt sich im Vorfeld der Operation nicht sagen. Zwar liegt in vielen Fällen von Weitsichtigkeit die Ursache in der ​Beschaffung der Hornhaut, doch können auch andere Faktoren die Sehschwäche hervorrufen.

Relativ sicher, aber nicht frei von Risiken

Obwohl die beim Augenlasern angewandten Verfahren als relativ sicher gelten, gibt es dennoch mögliche Risiken. Das vermutlich größte davon ist, dass der Laser zu viel Hornhaut abträgt und ein irreparabler Schaden entsteht. Zudem besteht, wie bei anderen Operationen auch, ein Infektionsrisiko. Schließlich sollte man immer bedenken, dass Menschen auf einen operativen Eingriff individuell reagieren. Das fängt bereits bei der Wundheilung an, die bei jedem Patient gemäß seiner Konstitution verläuft.

Viele weitere Informationen rund um Gesundheit, Wohnen und Leben in Hamburg befinden sich in unserem Ratgeber.

Hamam in Hamburg: Türkisches Dampfbad genießen

In einer weltoffenen Stadt wie Hamburg findet man natürlich auch Hamam Bäder – denn traditionelle türkische Dampfbäder sind auch hier sehr beliebt. Dabei sollte man darauf achten, dass es sich um ein stilechtes Haus handelt, das so auch in der Türkei existieren könnte. Unter dieser Voraussetzung haben wir drei Empfehlungen für Euch.

Ein Hamam ist ein türkisches Bad mit langer Tradition der Reinigung des Körpers und der Seele. Für viele Menschen ist aber eine schöne Möglichkeit den Alltag hinter sich zu lassen. Eingehüllt in das Peştemal (Baumwolltuch) betritt man den Badebereich des Hamam Bads. Das Wasser wird in Schalen aus dem Marmorbecken (Kurna) geschöpft und dann über den Körper gegossen. Von Kopf bis Fuß mit warmem Wasser abgespült geht es dann auf das beheizte Marmorpodest (Göbektasi). Hier lassen sich durch die Wärme die Muskeln ideal lockern und die Poren öffnen.

Peeling und Seifenschaum-Massage im Hamam Hamburg

Peeling und Schaumwaschung im Hamam

Jeder Besuch in einem Hamam beinhaltet auch ein Ganzkörper-Peeling, das mit einem speziellen Handschuh durchgeführt wird. Es dient der Entfernung der obersten Hautschichten vom Körper, als auch der Durchblutung des Bindegewebes. Nach dieser umfassenden Reinigung der Haut wird der Körper mit orientalischer Seife massiert. Regelmäßige Hamam-Besucher schwören auf eine deutlich schönere und reinere Haut durch diese Prozedur. Der viele Schaum (auch Wolkenschaum genannt) dient vor allem zur Entspannung und zum Wohlbefinden. Die letzte Phase lässt sich bedeckt mit Handtüchern oder Bademänteln im Ruheraum genießen – am Besten im Genuss einer Tasse Tee.

Ausgewählte Hamam Bäder in Hamburg

✖ Das Hamam in Hamburg
Feldstraße 39, 20357 Hamburg
Anfahrt via Google Maps

✖Hamam Hafen Hamburg e.K.
Seewartenstraße 10, 20459 Hamburg
Anfahrt via Google Maps

✖ Hamam Palace
Veringstraße 60, 21107 Hamburg
Anfahrt via Google Maps

Übrigens: In manchen Hamam Bädern gibt es spezielle Tage für Frauen. Alle anderen Tage sind in der Regel gemischt besuchbar. Badehose bzw. Bikinislip und Badeschuhe sollte man selbst mitbringen – alle anderen Utensilien wie Handtücher und Bademantel lassen sich gegen kleine Gebühren leihen. Für einen Besuch im türkischen Dampfbad sollte man auf jeden Fall 2 bis 3 Stunden einplanen. Am Besten lässt man sich vorab einen Termin geben – preislich sollten man für das Hamam mindestens 30 Euro einplanen. Weitere Kosmetik-Behandlungen sind unabhängig von einem Besuch möglich. Wir wünschen viel Vergnügen.

(Artikel: ahoihamburg | Artikelbilder dank Pixabay & Fotolia dank C. Strom)

LIVE: Sternschanze im Ausnahmezustand

Viel Krawall im Schanzenviertel – zeitweise wirkte es so, als habe die Polizei das Schanzenviertel aufgegeben. Überall Feuer, geplünderte Geschäfte, es ähnelt optisch einem Bürgerkrieg. Der Nachrichtensender N24 berichtet live – hier im Stream!

Jetzt Live vom Schulterblatt !!!

Stream zuvor – inzwischen offline

https://www.youtube.com/watch?v=9BQP01MDrCE

Stream zuvor – inzwischen offline

Hamburg vor dem G20-Gipfeltreffen in Bildern

Hamburg am 01. Juli 2017 – sieben Tage vor dem großen G20 Gipfel in der Hansestadt. Um das Messegelände dominiert eine unglaubliche Polizeipräsenz und Stacheldraht ist an jeder zweiten Ecke sichtbar. Ein paar Bilder von diesem Tag präsentieren wir hier.

Die G20 versammelt die größten Industrienationen und Schwellenländer. Das ganze findet in den Hamburger Messehallen statt – bedeutet Donald TrumpWladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan lernen die Sternschanze kennen. Das Gipfeltreffen 2017 wird auf Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom 7. bis 8. Juli 2017 in Hamburg stattfinden. Bereits Tage vorab herrscht ein Stück weit Ausnahmezustand rund um das Gebiet. Wie ernst die unzähligen Beamten das Ereignis bereits Tage vorab nehmen, wurde uns durch zwei Personenkontrollen (durch die Aufnahme der Bilder) demonstriert.

Die Hansestadt vor dem G20 Gipfel

Wenn man das Handy dreht, erscheinen die Bilder auch im großen Format!

Polizeiabsperrung am MesseingangPolizeipräsenz am Bahnhof Sternschanze

Stacheldraht während G20 in Hamburg Polizeiwagen vor dem Hamburger Fernsehturm

Zwei Tage später in der Mönckebergstraße

Wenige Tage vor dem großen G20-Gipfels sind in der Innenstadt die ersten Schaufenster verbarrikadiert worden. Sowohl Galeria Kaufhof als auch Karstadt in der Mönckebergstraße schützen ihre Fenster mit Holzplatten. Bauzäune an den Eingängen sollen noch hinzukommen.

In der Spitaler Straße vor G20

Direkt vor dem Elbphilharmonie Kulturcafé und Mönckebergbrunnen, ist ein Infostand der Hamburger Polizei vor Ort. Am Hauptbahnhof sind Mannschaftswagen und Rettungswagen präsent.

Infostand der Polizei in der Spitaler StraßeHauptbahnhof (Central Station) Hamburg vor G20

An der kleinen Alster ist die Welt noch in Ordnung …