Na denn man tau! – woher kommt das eigentlich?

Der Ausspruch „Na denn man tau“ ist eine beliebte und oft verwendete Redewendung in der norddeutschen Hafenstadt Hamburg sowie in der Küstennähe der Nordsee und im Osten der Niederlande.

Und trotz der großen Beliebtheit und häufigen Verwendung dieser Redewendung empfindet der unwissende Hörer ein Gefühl von Fremdheit und Unverständnis beim Hören des Satzes „Na denn man tau“. Die Erklärung der Bedeutung dieser Redewendung benötigt keine komplizierte Begriffserläuterung.

Herkunft von „Na denn man tau!“

Der sprachliche Ursprung dieser Redewendung stammt aus der nieder-/plattdeutschen Sprache, also eine überwiegend im Norden Deutschlands und auch im Osten der Niederlande verbreitete westgermanische Sprache. Die nieder-/plattdeutsche Sprache ist keine tote Sprache, sondern wird immer noch von der überwiegend älteren Bevölkerung als Kommunikationsmittel verwendet. Daher wird auch die Redewendung „Na denn man tau“ auch immer noch in Hamburg sowie auch im Norden Deutschlands und im Osten der Niederlande verwendet.

Die Bedeutung der Redewendung ist eine kurze Definition und bedeutet allgemein in die hochdeutsche Sprache übersetzt eine Aufforderung im Sinne von „Na dann mal los“. Folglich wird diese Redewendung normalerweise im Kontext einer Aufforderung zur Erledigung einer Aufgabe oder auch einer Aufforderung zum Starten einer Aufgabe verwendet.

Aussprache & Worttrennung

  • Aussprache: IPA: [taʊ̯] (Tau)
  • Ähnliches Wort: Denn man to
  • Englisch: Well, then, get to it!

Synonyme für „Na denn man tau!“

  • Na dann (mal) los,
  • Abmarsch,
  • ab dafür,
  • los geht’s,
  • frisch ans Werk,
  • ran an den Speck,
  • wir können los!

Zeitlicher Ursprung der Redewendung

Der zeitliche Ursprung und die ursprüngliche Herkunft dieser Redewendung kann nicht eindeutig belegt werden. Vermutlich stammt diese Redewendung aus dem 5. Jahrhundert mit dem geografischen Schwerpunkt der norddeutschen Küste. Die ursprüngliche Verwendung wurde wahrscheinlich auch als Aufforderung verwendet, und zwar im Kontext der Aufforderung zum Arbeiten oder als Schlachtruf während einer kriegerischen Auseinandersetzung.

➤ Wenn Du das nächste Mal typisch hamburgisch „Los geht’s“ zusagen, dann verwende doch einfach „Na denn man tau!“ ! Hier viele weitere Hamburger Begriffe und Sprichwörter wie Butter bei die Fische entdecken.

Hummel Hummel – Mors Mors: Bedeutung & Entstehung

Der Gruß “Hummel, Hummel – Mors, Mors” ist eine sehr bekannte Hamburger Redewendung und folgt wie vieles in der Stadt auch einem langjährigen Mythos. In diesem Fall soll der Wasserträger Hummel, welcher mit ursprünglichem Namen als Johann Wilhelm Bentz in der Stadt bekannt war, von vielen Kindern mit einem Spitznamen “Hummel” ständig gemobbt worden sein.

Dieser Spitzname bezog sich jedoch vermutlich auf seinen eigentlichen Vorbesitzer der Wohnung von Bentz, der manchmal ausdrücklich beliebter bei Kindern war, als dieser missmutige Wasserträger. Da er von den Kindern nun stets gereizt wurde, antwortete der Hamburger zumeist mit “Mors, Mors”. Dies ist eine bekannte eine Abkürzung für die plattdeutsche Aussage „Klei mi an’n Mors“. Dies bedeutet soviel wie “Leckt mich am A…!”.

Entstehung des Hamburger Gruß

Es gibt hierbei jedoch noch eine weitere Variante der Herkunft des Grußes. Nachdem Bentz die auserwählte Dame seines Herzens, eine Jungfrau mit dem Namen Hummel, ihm den Laufpass gegeben hatte, kam in seinen Unterhaltungen dieser Name häufiger vor. Die Jungen hatten dies bald herausgefunden und ärgerten den Mann, sobald er auftauchte mit diesem provozierenden Ruf. Dieser Gruß wurde allerdings nicht wirklich als eine Form der Begrüßung verwendet, sondern viel mehr als ein Erkennungszeichen zwischen Hamburger Deerns und Jungs. Endgültig berühmt wurde dieser Gruß natürlich durch das Lied der Band Fettes Brot.

Wasserträgerfiguren in der ganzen Stadt

Bekannt wurde die zu dem Grußwort gehörende Wasserträgerfigur in der Kunstaktion 2003 als eine der Antworten auf die Berliner Bären. Noch bis in das Jahr 2006 standen über 100 Wasserträgerfiguren in der gesamten Stadt und wurden bald für einen wohltätigen Zweck versteigert. Viele der Figuren können auch heute noch gesehen werden, da die Privatbesitzer diese auch weiterhin für die Öffentlichkeit aufgestellt haben. Die Bedeutung des Grußwortes ist somit legendär und die Herkunft kann nicht in Vergessenheit geraten werden.

Aussprache & Betonung:

  • Worttrennung: Hum|mel , Hum|mel – Mors, Mors
  • Aussprache/Betonung: IPA: [ˈhʊml̩] – Mors

➤ Wenn Du das nächste Mal jemanden typisch hamburgisch begrüßen möchtest, dann entgegne ihm/ihr doch ein herzliches „Hummel Hummel“! Hier weitere Hamburger Begriffe und Sprichwörter wie Butter bei die Fische entdecken.

Butter bei die Fische – Bedeutung & Herkunft

Butter bei die Fische ist eine Redewendung aus der deutschen Sprache, welche ursprünglich aus dem Raum Hamburg stammt. Per Definition wird mit der Verwendung der Redensart dem Angesprochenen angeordnet, zur Sache bzw. zum Punkt zu kommen. Weiterhin wird diese Redensart genutzt, um etwas Vollständiges zu erklären.

Die Definition der Redewendung kann so erklärt werden, dass, dass vor allem in Norddeutschland gesagt wird: Wenn jemand die Fische mit teurer Butter zubereiten kann, dann muss dieser auch reich sein. Dies konnten sich früher nur die reichen Leute leisten. Hiermit ist gemeint, dass das zugleich „etwas Vollständiges“ sei. Erst mit Butter bei den Fischen handelt es sich um ein reichhaltiges, perfektes und auch optimales Gericht.

Butter bei die Fische – woher kommt das?

Althergebracht wird in der Bedeutung in Norddeutschland gebackener oder gebratener Fisch mit Butter serviert. Die Butter wird hierbei erst kurz vor dem Essen auf den noch heißen Fisch hinzugegeben, damit diese beim Servieren nicht schon in sich zerlaufen ist. So kann also erst mit dem Verzehren des Fisches begonnen werden, wenn die Butter daraufgelegt wurde. In diesem Sinne fordert wird mit der Redewendung aufgefordert, zur Sache zu kommen. Fehlt die Butter bei dem Gericht, war dieses dann unvollständig – es war nur die halbe Sache. Hat also jemand die „Butter bei die Fische“ hinzugegeben, musste dieser sich zugleich mit dem anschließendem Essen beeilen.

Definition & Bedeutung des Sprichworts

Wenn gesagt wird „Gib mal Butter bei die Fische“ bedeutet das: „Hör auf mit dem Herumreden um den heißen Brei.“ Der Grund hierfür ist: „Wenn die Butter zugetan wird, dann ist die Sache auch klar“. So ist das Wesentliche noch dabei“ und somit ist eben auch das Gewünschte geschehen. Die eigentliche Verbindung zum Thema Essen liegt hier also nahe. Und hier findet sich auch der Ursprung des Sprichwortes. Passende Synonyme zu dieser Redewendung sind im Allgemeinen: „Mach mal Eier“, „Komm mal zu Potte“, oder auch „Komm aus dem Quark“.

Diese Redewendung versteht aber heute fast jeder Mensch, sogar in Bayern, obwohl die Herkunft in Norddeutschland angesiedelt ist. Auch hier ist das Sprichwort bzw. die Redewendung gebräuchlich geworden. Und das „Butter bei die Fische“ ist zudem durch das Fernsehen und Radio zudem verbreitet worden.

Aussprache & Betonung:

  • Silbentrennung: But|ter bei die Fi|sche ge|ben
  • Aussprache/Betonung: IPA: [ˈbʊtɐ baɪ̯ diː ˈfɪʃə ˈɡeːbn̩]
  • Englisch: cut to the chase
  • Spanisch: ir al grano

Passende Synonyme:

  • mach hin,
  • komm zu Potte,
  • komm aus dem Quark,
  • komm auf den Punkt,
  • in medias res gehen.

Verwendungsbeispiele

  • Jetzt mal Butter bei die Fische!
  • Anna, nun gib mal Butter bei die Fische.
  • Nun mal Butter bei die Fische, wann geht es los?

➤ Wenn Du das nächste Mal jemanden überzeugen möchtest endlich Klartext zu sprechen, dann sag doch einfach mal „Butter bei die Fische“. Zusammen mit zwei Buddeln Astra wirkt das fast wie ein Wahrheitsserum – davon sind viele Leichtmatrosen hier in der Hansestadt überzeugt. Hier weitere Hamburger Begriffe und Sprichwörter wie Moinsen entdecken.

Das passende Handy für Jedermann – gibt es das?

Wer kann sich ein Leben heute noch ohne Smartphone vorstellen? Das Handy ist heute viel mehr als ein gewöhnliches Handy. Für viele von uns ist es Telefon, Internet, Fotoapparat,Videokamera und noch viel mehr in einem. Wer viel auf Reisen geht, kann  ebenso von einem Smartphone profitieren wie alle, die sich gerne mit Familie und Freunden unterhalten.

Ein Leben ohne Handy ist heute praktisch undenkbar. Bereits Kinder kommunizieren mit dem Smartphone, oftmals sehr zum Ärger ihrer Eltern. Doch gibt es ein Handy, das wirklich für jeden die richtige Wahl ist? Worauf sollte man achten, wenn man sich für ein neues Handy entscheidet?

Gibt es ein Handy für alle?

Was ist das beste Mobiltelefon für alle? Gibt es das überhaupt? Wer sehr viel auf Reisen geht, sollte natürlich auch ein gutes Mobiltelefon dabei haben. Auch allen anderen ist es meist wichtig, dass das Handy, das sie besitzen, nicht nur gut aussieht, sondern auch eine hohe Funktionalität mit sich bringt. Heute wollen wir nicht nur telefonieren und SMS schreiben,
sondern auch ins Internet gehen können, Spiele spielen, chatten sowie Fotos und Videos machen. Unzählige Apps gibt es mittlerweile zu finden, die für alle möglichen Dinge geeignet sind.

Es wird wohl nie ein einziges Handy geben, das wirklich für alle Menschen die beste Wahl ist, doch wer sich für ein neues Handy entscheiden möchte, sollte auf einige Dinge achten, bevor er sich zu einem Kauf entschließt.

Worauf bei der Wahl des Handys achten?

Bei der Wahl des geeigneten Handys kommt es natürlich stets auf die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen an. Was erwartet man von dem Handy? Möchte man nur telefonieren und Nachrichten schreiben oder möchte man das Handy auch für Fotos und Videos nutzen? Möchte man vielleicht sogar Filme auf dem Smartphone schauen und ist man viel im Internet unterwegs? All diese Dinge sollte man zuvor beachten, wenn man sich für ein neues Smartphone entscheidet.

Schlussendlich spielen auch der Preis und das Design eine wesentliche Rolle für die meisten Menschen. Dennoch sollte man vor allem auf die Funktionalität achten, denn diese ist natürlich wichtiger als ein schönes Aussehen.

Das Handy auf Reisen

Selbstverständlich ist das Handy vor allem auf Reisen für sehr viele Menschen unentbehrlich geworden. Die meisten Menschen machen Fotos und Videos und schicken diese ihren Freunden und Verwandten in der Ferne.

Hamburg Reiseführer - die besten Guides als Handbuch oder App

Auch zahlreiche Apps findet man heute, die einem den Alltag in einem fremden Land ebenfalls vereinfachen können. Nicht nur Sprachapps, sondern auch Apps für Sehenswürdigkeiten , Städtepläne etc. gibt es heute wie Sand am Meer. Die meisten dieser Apps können sogar kostenlos heruntergeladen werden. Wer sich auf einer Reise befindet, wird von dem Nutzen dieser Apps begeistert sein. ​Natürlich wird das Handy heute auch für den Beruf benötigt.

Viele Banker, Broker oder Manager sind auf das Smartphone heute angewiesen. Ein Arbeitstag ohne das Handy ist für diese Menschen praktisch nicht mehr vorstellbar. Auch hierbei sollte man sich genau überlegen, welche Eigenschaften das gewünschte Smartphone mit sich bringen sollte. Ebenso sollte man auf die Größe und das Gewicht achten, denn auch hier gibt es viele Unterschiede.

Hochzeitstage – wann feiern wir eigentlich welche Hochzeit?

Altkanzler und Ehrenbürger der Stadt Hamburg Helmut Schmidt feierte mit seiner Loki „Eiserne Hochzeit“ im Jahr 2007 – die beiden waren zu diesem Zeitpunkt 65 Jahre verheiratet. Eine beachtliche Zeit und ein seltenes Jubiläum. Aber wann feiert man eigentlich welche Hochzeit? Welche Zeiträume stecken hinter Goldene Hochzeit, Perlenhochzeit oder Rosenhochzeit?

Wir haben alle Hochzeitstage in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Also eine Auflistung aller Namen der Hochzeitstage &  in welchem Ehejahr sie gefeiert werden. Los geht’s!

Liste der Hochzeitstage: 1. bis 20. Hochzeitstag

Jedes Ehejahr trägt eine bestimmte Bezeichnung. Geschenke oder gar die ganze Feier werden diesen Bezeichnungen angepasst. So dienen beispielsweise Blechschilder als Geschenk zur blechernen Hochzeit, rote Rosen zur Rosenhochzeit oder Kristalgläser mit Gravur zur Kristallhochzeit.

  • 1. Hochzeitstag: Papierne Hochzeit
  • 2. Hochzeitstag: Baumwollene Hochzeit
  • 3. Hochzeitstag: Lederne Hochzeit
  • 4. Hochzeitstag: Seidene Hochzeit
  • 5. Hochzeitstag: Hölzerne Hochzeit
  • 6. Hochzeitstag: Zinnerne Hochzeit / Zuckerhochzeit
  • 7. Hochzeitstag: Kupferne Hochzeit
  • 8. Hochzeitstag: Blecherne Hochzeit
  • 9. Hochzeitstag: Keramikhochzeit
  • 10. Hochzeitstag: Rosenhochzeit

Liste der Hochzeitstage: 11. bis 20. Hochzeitstag

Hinter den Bezeichnungen steckt natürlich auch meist noch eine tiefere Bedeutung. So kommen im Jahr der Petersilienhochzeit verflogene Würze zurück in die Ehe. Ein schönes Beispiel dafür ist auch die Nickelhochzeit: Das Metal Nickel hat eine ungemeine Widerstandsfähigkeit. Es ist sehr beständig, ganz ähnlich einer Ehe, die bereits 12 Jahre besteht.

  • 11. Hochzeitstag: Stahlhochzeit
  • 12. Hochzeitstag: Nickelhochzeit
  • 12 ½. Hochzeitstag: Petersilienhochzeit / Bronzehochzeit
  • 13. Hochzeitstag: Veilchenhochzeit
  • 14. Hochzeitstag: Elfenbeinhochzeit
  • 15. Hochzeitstag: Kristallhochzeit / Gläserne Hochzeit
  • 16. Hochzeitstag: Saphirhochzeit
  • 17. Hochzeitstag: Orchideenhochzeit
  • 18. Hochzeitstag: Türkishochzeit
  • 19. Hochzeitstag: Perlmutthochzeit
  • 20. Hochzeitstag: Porzellanhochzeit


Liste der Hochzeitstage: 21. bis 31. Hochzeitstag

Die Silberhochzeit ist ein ganz besonders Jubiläum. Schon im Mittelalter stand das Edelmetall Silber sinnbildlich für das 25-jährige Jubiläum der Ehe. Silber glänzt und ist wertbeständig – symbolisch steht die Silberhochzeit für genau diese Eigenschaften.

  • 21. Hochzeitstag: Opalhochzeit
  • 22. Hochzeitstag: Bronzehochzeit
  • 23. Hochzeitstag: Titanhochzeit
  • 24. Hochzeitstag: Satinhochzeit
  • 25. Hochzeitstag: Silberhochzeit
  • 26. Hochzeitstag: Jadehochzeit
  • 27. Hochzeitstag: Mahagonihochzeit
  • 28. Hochzeitstag: Nelkenhochzeit
  • 29. Hochzeitstag: Samthochzeit
  • 30. Hochzeitstag: Perlenhochzeit

31. bis 40. Hochzeitstag

Die Leinwandhochzeit, vielen auch besser bekannt als Leinen- oder Linnenhochzeit, hat eine einleuchtend einfach Entstehungsgeschichte. Damals haben sich Paare, die eine Ehe über 35 Jahren zusammen feiern konnten, sich mit einem Porträt auf Leinwand verewigen lassen.

  • 31. Hochzeitstag: Lindenhochzeit
  • 32. Hochzeitstag: Seifenhochzeit
  • 33. Hochzeitstag: Zinnhochzeit
  • 33 ⅓. Hochzeitstag: Knoblauchhochzeit
  • 34. Hochzeitstag: Amberhochzeit
  • 35. Hochzeitstag: Leinwandhochzeit
  • 36. Hochzeitstag: Smaragdhochzeit
  • 37. Hochzeitstag: Machalithochzeit
  • 37 ½. Hochzeitstag: Aluminiumhochzeit
  • 38. Hochzeitstag: Feuerhochzeit
  • 39. Hochzeitstag: Sonnenhochzeit
  • 40. Hochzeitstag: Rubinhochzeit

Muss für die Hochzeitsfeier Urlaub genommen werden?

41. bis 50. Hochzeitstag

  • 41. Hochzeitstag: Birkenhochzeit
  • 42. Hochzeitstag: Granathochzeit
  • 43. Hochzeitstag: Bleihochzeit
  • 44. Hochzeitstag: Sternenhochzeit
  • 45. Hochzeitstag: Messinghochzeit
  • 46. Hochzeitstag: Lavendelhochzeit
  • 47. Hochzeitstag: Kaschmirhochzeit
  • 48. Hochzeitstag: Diademhochzeit
  • 49. Hochzeitstag: Zederne Hochzeit
  • 50. Hochzeitstag: Goldene Hochzeit

51 bis 60. Hochzeitstag

  • 51. Hochzeitstag: Weidenhochzeit
  • 52. Hochzeitstag: Topashochzeit
  • 53. Hochzeitstag: Uranhochzeit
  • 54. Hochzeitstag: Zeushochzeit
  • 55. Hochzeitstag: Platinhochzeit
  • 60. Hochzeitstag: Diamantene Hochzeit

Hochzeitstage - wann feiern wir welches Ehejubiläum?

61. bis 100. Hochzeitstag

Hier gibt es eine Besonderheit: Die Himmelshochzeit wird zum 64. wie auch zum 100. Hochzeitstag verwendet. Bei letztern fragt sich auch, wer dieses Jubiläum wirklich erreicht – es müssen ganz seltene Exemplare sein. Denn, er 100 Jahre verheiratet ist, ist nach deutschem Gesetz, das für die Heirat ein Mindestalter von 18 Jahren vorschreibt, mindestens 118 Jahre alt.

  • 61. Hochzeitstag: Ulmenhochzeit
  • 62. Hochzeitstag: Aquamarinhochzeit
  • 63. Hochzeitstag: Quecksilberhochzeit
  • 64. Hochzeitstag: Himmelshochzeit
  • 65. Hochzeitstag: Eiserne Hochzeit
  • 66. Hochzeitstag: Schnittlauchhochzeit
  • 67 ½. Hochzeitstag: Steinerne Hochzeit
  • 70. Hochzeitstag: Gnadenhochzeit
  • 75. Hochzeitstag: Kronjuwelenhochzeit
  • 80. Hochzeitstag: Eichenhochzeit
  • 85. Hochzeitstag: Engelshochzeit
  • 100. Hochzeitstag: Himmelshochzeit

Genug über die Ehejubiläen! Heiratest du vielleicht selber bald oder planst gerade die Hochzeit Deiner besten Freundin? Dann halten wir noch jede Menge Tipps parat, beispielsweise:

► Viele weitere Informationen zum schönsten Tag im Leben in unserer Themenwelt Heiraten in Hamburg.

Methoden zur Abflussreinigung – verstopfte Rohre wieder freikriegen

Jeder von uns hatte schon mal mit verstopften Abflüssen zu kämpfen. Denn sie kommen leider auch dann vor, wenn man vorsichtig ist. In jedem Fall ist es ratsam Verstopfungen so schnell wie möglich zu beseitigen. Sie sind nämlich nicht nur ärgerlich, sondern führen nach einer gewissen Zeit auch zu unangenehmen Gerüchen. Glücklicherweise gibt es einige bewährte Methoden, die beim Lösen von Verstopfungen helfen.

Mit diesen Methoden können Sie in vielen Fällen Verstopfungen lösen, ohne direkt auf einen professionellen Dienst zur Abflussreinigung zurückzugreifen. Es gibt jedoch auch Fälle, wo das unvermeidlich ist. Sollte ein solcher Fall vorliegen, sollten Sie das erforderliche Geld ausgeben, um weitere Schäden zu vermeiden. Doch genug geredet. Schauen wir uns nun die besten Methoden zur Abflussreinigung an.

Hausmittel zur Abflussreinigung

Oftmals reichen bereits Hausmittel aus, um Verstopfungen zu lösen. Und das Tolle ist, dass Sie solche Mittel in der Regel schon parat haben. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie sie auch einfach online einkaufen . Eines der effektivsten Hausmittel ist Essig. Allerdings müssen Sie dieses mit Backpulver oder Natron kombinieren, um die schäumende Reaktion auszulösen, die den gewünschten Reinigungseffekt hat. Was Sie zuerst hineingeben, spielt im Grunde keine allzu große Rolle. Hierüber streiten sich die Geister. Hauptsache beides vermischt sich. Eine weitere Option wäre Gebissreiniger.

➦ Zerkleinern Sie dafür einfach ein paar Tabs und geben Sie diese in den Abfluss. Bedenken Sie jedoch, dass die Einwirkzeit recht lange ist. Das Ganze wird also einige Stunden brauchen.

Effiziente chemische Reinigungsmittel

Viele Menschen greifen auf chemische Mittel zurück, wenn es um die Abflussreinigung oder generell die Reinigung des Bads geht. Das ist jedoch nicht unbedingt zu empfehlen. In punkto Effizienz schneiden die chemischen Reiniger zwar durchaus gut ab. Jedoch sind sie nicht nur umwelt-, sondern auch gesundheitsschädlich. Ganz zu schweigen davon, dass sie die Abflüsse beschädigen können. Es besteht beispielsweise ein erhöhtes Risiko von Rohrbrüchen oder Verätzungen.

Rohrspirale​ in jedem Baumarkt

Wie der Name es bereits erahnen lässt, ist die Rohrspirale für die Reinigung von Rohren konzipiert. Sollten Sie keine Rohrspiele daheim haben, können Sie sie einfach im nächstgelegenen Baumarkt kaufen. Rohrspiralen sind vor allem dann gut, wenn die Ablagerungen sich weiter hinten im Rohr befinden und nur schwer erreichbar sind. Um Verschmutzungen zu entfernen, schieben Sie die Spirale erst vorsichtig in das Rohr. Anschließend drehen Sie sie mit der Kurbel weiter in das Rohr hinein.

➦ Durch die Drehbewewegungen werden Verstopfungen aufgebrochen, wodurch sich der Schmutz ablöst. Sobald die Arbeit getan ist, geben Sie heißes Wasser in den Abfluss, um die Ablagerungen wegzuspülen.

Saugglocke als Alternative

Bei der Saugglocke handelt es sich um nichts anderes als den klassischen Pümpel. Seine Nutzung ist recht unkompliziert. Bevor Sie jedoch zur Tat schreiten, sollten Sie erst etwas mit Seife vermischtes Wasser in das Rohr geben. Sobald sich ein Überlauf gebildet hat, verstopfen Sie diesen mit einem nassen Lappen. Nun nehmen Sie die Saugglocke und füllen alles mit warmen Wasser auf.

Das machen Sie so lange, bis der Saugnapf komplett bedeckt ist. Danach drücken Sie den Holzgriff ein paar Mal schnell nach unten und oben. Diese Bewegung entfaltet eine Sogwirkung, die auch hartnäckige Ablagerungen lösen kann.